#1

Vampire

in Forengesuche 19.09.2015 01:38
von Rising Dawn Team | 626 Beiträge


alle Namen und Avatare sind nur Vorschläge und müssen nicht zwingend genommen werden.






Bianca American Nomad • äußerlich 29 • Vampir • Nomads • Gal Gadot

Bianca ist ein sehr sprunghafter Mensch gewesen und konnte sich schon damals, vor 50 Jahren, als sie ihren 29. Geburtstag feierte, nicht binden. An nichts und niemanden. Sie lebte von Gelegenheitsjobs, wechselte ihren Wohnort oft und hatte noch nie einen festen Freund. Woher das kommt, weiß sie nicht mehr so genau, da sie sich nur schleierhaft an ihre Vergangenheit als Mensch erinnert, weiß aber noch, dass ihre Mutter immer gewalttätige Freunde gehabt hatte. Das erste Mal, dass sie eine einigermaßen feste Bindung einging, war mit einem umwerfenden Mann, wie sie fand. Sie wurde von ihm so sehr angezogen, dass sie nicht ans Weglaufen dachte. Der Grund: Er war ein Vampir und strahlte damit eine gewisse Gefährlichkeit aus. Gerade das, was Bianca so anzog neben seiner Schönheit. Als sie herausbekam, was er wirklich war, bettelte sie ihn an, sie zu verwandeln. Lange überlegte er, bis er den Schritt wagte um auf ewig mit ihr zusammen sein zu können. Als sie aber fühlte, dachte und sah wie ein Vampir, erlosch die erst so gefährlich wirkende Seite an ihrem Freund. Sie fand keinen Gefallen mehr an ihm, jedenfalls nicht so, dass sie weiterhin eine Beziehung mit ihm führen wollte. Also ergriff sie die Flucht und brach damit sein Herz als sie ohne ein Wort verschwand und nie wieder kam. Seit nun einem halben Jahrhundert wandelt sie auf dieser Erde und würde nie den 30. Geburtstag erleben, jedenfalls nicht körperlich. Einer Tatsache, der sie sehr dankbar war. Sie genoss ihre Freiheit, schloss sich manchmal den Nomaden an und nahm dann wiede reiß aus. Die Männer, die ihr gefielen, blieben nicht lange an ihrer Seite. Spätestens wenn es ernst wurde, wechselte sie wieder das Land und lernte neue Vampire kennen. Mittlerweile befindet sie sich beim Nordamerikanischen Zirkel und verweilt dort einige Wochen. Ob sie es nun schafft endlich sesshaft zu werden? So richtig vermag sie sich nicht zu binden, egal wie sehr sie die Familie dort liebt. Und findet sie vielleicht irgendwann mal einen Mann, der ihr so Paroli bietet, dass es ihr nicht sofort langweilig wird und er sie in ihren Bann ziehen kann?





Ivan Romanian Coven • äußerlich 30 • Vampir • Romanian Coven • Sebastian Stan

Ivan vom rumänischen Zirkel wurde vor vielen hundert Jahren verwandelt. Er weiß nicht mehr genau wann das war, so verschleiert ist seine Vergangenheit als Mensch schon. Es muss auf jeden Fall schon sehr lange her sein. Schließlich begleitete er Wladimir und Stefan vom romanischen Zirkel schon wirklich lange auf ihrem Weg und hatte die Macht, aber auch den darauf folgenden Untergang des Zirkels miterlebt. Als einer der Wenigen, der überlebt hatten, machte er sich mit den Jahren selbst ein wenig zum Außenseiter. Seine Priorität lag als einziger des Zirkels nicht im Hass gegen die Volturi. Mögen tat er sie zwar auch nicht, aber die Bindung an den Clan bzw. allgemein an die Vampire war nicht so stark ausgeprägt wie bei allen anderen. Er bezog sich seit ca. 200 Jahren mehr auf die Menschen, irgendwie faszinierten sie ihn. Für Kinder hatte er damals als Mensch zwar nicht viel übrig gehabt aber die Unbeschwertheit der Menschenkinder ließ ihn nicht kalt, auch das zog ihn magisch an. Er besorgte sich immer öfter Menschentaugliche Gerätschaften und fing bald an farbige Kontaktlinsen zu tragen um öfter unter ihresgleichen treten zu können. Wenn er in seinen Privatgemächern die Zeit totschlagen musste, dann meistens mit Filmen. Er hat eine große DVD Sammlung im Schloss und wohl als einziger ein Abspielgerät dafür. Der neuste Kinofilm Fack ju Göhte, hat seine Gedanken angekurbelt. Wenn ein Ex-Knacki Kinder unterrichten konnte warum auch nicht ein Vampir? Seinen Durst hatte er schon vor vielen Jahrhunderten perfekt unter Kontrolle, weshalb dass das kleinste Problem darstellen sollte. Theoretisch brauchte er nur gefälschte Papiere und es würde klappen. Doch so einfach wie es erst aussah, würde sich der Plan nicht in die Tat umsetzen lassen, immerhin hatte er die alt eingesessene rumänische Familie im Rücken, deren Clan mit den Jahren immer größer wurde. Also musste er sich wohl momentan noch damit abfinden nur von seinem Glück zu träumen und so oft wie möglich Menschen zu treffen. Der rumänische Zirkel befürchtete nur, dass er damit die Aufmerksamkeit die Volturi auf sich zog oder sich noch in einen Menschen verliebte, was nicht so harmlos wie bei den Cullens ablaufen würde. Immerhin planen sie zur Zeit einen Schachzug gegen die Volturi und müssen ihre Kräfte sammeln, ungestört und unbemerkt in der Finsternis.




Taissa Denali • äußerlich 25 | 31 • Vampir • Denali Coven • Emma Stone

Geboren wurde Taissa vor ca. 31 Jahren im schönen und großen Alaska. Dort blieb sie allerdings nicht lange, weil ihre Familie einen Zirkus besaß und ihr Haus somit auf vier Rädern fuhr. Die einzige feste Immobilie ist ein Haus oben in Alaska, wo sie auch zur Welt gebracht wurde. Schnell aber musste sie sich dem Zirkusleben anpassen und erledigte Aufgaben, die sie bewältigen konnte. Sie kümmerte sich zum Beispiel um die Kostüme, wenn diese genäht werden mussten, war oft bei den Tieren und hatte für alle ein offenes Ohr. Überhaupt war das junge Mädchen sehr aufgeschlossen, wenn nicht sogar ein wenig naiv. Sie wirkte bei allem mit und hatte eigentlich vor nichts Angst. Sei es vor dunklen Gestalten oder auf einem noch nicht abgerichteten Elefanten zu reiten. Ihr Vater, der Zirkusdirektor, sah das zwar als eine positive Eigenschaft aber gleichzeitig auch als sehr gefährlich an. Kurz Taissas 25. Geburtstag, schloss sich eine wunderschöne Frau dem Zirkus an, Bianca. Sie meinte für einige Wochen mit ihnen reisen zu wollen dafür aber auch im Zirkus zu helfen oder sogar eine Nummer zu präsentieren. Der Direktor war so begeistert von ihrer eleganten Art sich zu bewegen und ihrer artistischen Nummer, wozu sie nicht mal eine Sicherung forderte, dass er sie sogleich einstellte. Auch Taissa war von ihr begeistert, sie hing an ihren Lippen und sah ihr jedes Mal bei den Vorstellungen und Proben fasziniert zu. Sie wollte so sein wie sie, so Wortgewandt, selbstsicher, wunderschön und die Einstellung alles zu schaffen, was sie sich vornahm. Was sie nicht wusste: Bianca war ein Vampir und brachte deswegen die ganzen Eigenschafen mit sich. Sie und Taissa wurden nach einigen Wochen zu besten Freundinnen bis der Abschied bevorstand. Sie wollte weiterziehen. Taissa bettelte sie an, es nicht zu tun, aber zu spät. Bianca war ein Nomade, immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und Menschen. Als Taissa aber nicht locker ließ, sagte ihr, sie könnte nicht mitkommen. Wieso? Sie erklärte ihr, dass sie nicht so leben würde wie die anderen. Und ja, Taissa war schon aufgefallen, dass sie weder aß noch auf Toilette ging oder schlief. Sie fragte was sie sei und ein breites Grinsen und die kühle Umarmung von ihr ließen sie im Zusammenhang mit vielen Mordfällen in der Gegend drauf kommen. Ein Vampir. Da Taissa das Geheimnis nun wusste, leugnete Bianca die „Anschuldigung“ auch nicht und verwandelte sie sie auf eigenen Wunsch selbst zu einem. Sie hatte keine Angst vor ihr, sie vertraute ihr. Bianca kümmerte sich während und nach der Verwandlung um sie. Nahm sie mit auf Reisen und zeigte ihr, wie das Vampirdasein funktionierte. Lange wollte sie aber keinen Begleiter mehr, weshalb sie Taissa erklärte, dass sie sich den Nomaden oder einigen Zirkeln anschließen konnte, aber nicht ihr. Traurig darüber, kehrte Taissa nun in ihre Heimat zurück. Dort wollte sie noch einmal ihren Vater sehen, der wohl im Sterben lag. Er wunderte sich, dass sie in 5 Jahren kein Stück gealtert war, nur ihr Charakter hatte sich verändert. Sie war selbstbewusst, nicht mehr so naiv und nun eine reife und erwachsene Frau, nur ihre Liebe zu Menschen und Tieren hatte sich nicht verändert. Sie akzeptierte jedes Wesen. Ihr Vater konnte sich aber nicht mehr viele Gedanken darüber machen ehe er verstarb und das Geheimnis mit ins Grab nahm. Anschließend war sie ohne Familie und anscheinend auch ohne Freunde. Allerdings hatte sie von einem Vampirzirkel ganz in der Nähe gehört. Den Denalis und beschloss sie aufzusuchen. Nachdem sie dort einige Wochen gelebt hatte, sie kennen und lieben gelernt hat, wurde sie auch zu einer Denali erklärt und lebt nun seit ca. einem Jahr dort als noch jüngster Vampir unter ihnen. Auch wenn es ihr schwer fiel, mochte sie die Ernährungsart der Familie. Vegetarisch, immerhin tat sie so keinem weh. Von den Cullens wurde viel im Haushalt gesprochen, weshalb sie sich vornahm diese bald zu besuchen. Aber nicht alleine aus diesem Grund. Sie will die Wölfe sehen, die Gestaltenwandler, die sie so sehr faszinierten und irgendwie an den Zirkus erinnerten.





Alisha & Brant American Nomad • äußerlich 23 • Vampir • Nomads • Phoebe Tonkin and Nathaniel Buzolic

Das Serienkillerpärchen. Alisha und Brant geb. Chambers wurden vor ca. 20 Jahren im beschaulichen Port Angeles zur Welt gebracht. Die beiden etwa Gleichaltrigen ereilte das gleiche Schicksal: beide wurden zur Adoption frei gegeben, da sie aus einem One Night Stand entstanden und es zu spät für eine Abtreibung wurde. Der Vater Unbekannt, Alishas Mutter eine Drogenabhängige und die von Brant eine Prostituierte. Kein ungewöhnliches Schicksal, doch dass die Beiden fast auf den Tag gleich alt waren und beide am selben Tag nur von verschiedenen Müttern ins Waisenhaus gegeben wurden, wurde nicht als alltäglich angesehen. Schicksal irgendwie, so dachten die Krankenschwestern. Von da an blieben die beiden Babys immer zusammen und versprachen sich nach ein paar Jahren nur gemeinsam in eine Familie zu gehen und sich nicht trennen zu lassen. Mit 6 Jahren war es dann auch soweit und ein Pärchen hielt Ausschau nach einem Jungen und einem Mädchen. Sie hatten Mitleid mit Alisha und Brant, die so ein Schicksal teilten und nahmen sie erstmal als Pflegekinder auf, wollten sie aber später adoptieren. Der Plan ging aber nicht auf, weil sie sie schon ein wenig später wieder zurück ins Waisenhaus gaben. Zu schwierig seien die Kinder. Und so ging es Monat um Monat weiter, dass sie in viele Pflegefamilien gingen, aber überall zu viele Schwierigkeiten verursachten. Nicht nur frech und unerzogen sondern auch eine gewalttätige Ader hatten sie. Brant zum Beispiel hatte Gefallen daran mit 10 Jahren den hauseigenen Wellensittich zu erdrosseln und anschließend zu sezieren. Mit der Volljährigkeit dann hörte es auf und sie konnten aus dem Waisenhaus, rauf auf die Straße ohne wirklich gute Schulbildung, nur eben das, was sie im Waisenhaus gelernt hatten. Das aber machte ihnen nichts aus, sie hatten nicht vor ihr Geld ehrlich und hart zu erarbeiteten. Leicht wurde das in den Staaten aufgrund von gestrichenen Arbeitslosengeldes aber nicht. Aus diesem Grund bettelten sie irgendwann auf der Straße oder begingen ein paar kleine Einbrüche und Diebstähle. Ein Vampir, der in der Nähe von Seattle und auch Port Angeles sein Unwesen trieb, lief ihnen öfter über den Weg und hatte Mitleid mit den armseligen Leben der Beiden. Also gab er ihnen das „Geschenk“, wie er es nannte und verwandelte die Beiden in Vampire im Alter von 21 Jahren. Nun über die Stärke, Geschwindigkeit und den anderen Vorzügen eines Vampirs verfügbar, zogen sie größere Dinge auf. Sie konnten ihr Leben endlich so leben wie sie wollten. Nur dass sie durch ihren Blutdurst noch brutaler wurden und später auch Menschen aus Spaß zerfetzten, ihre Leichen auf Brücken oder in Tanzsälen so zu drapieren als würden sie diese Tätigkeit ausführen. Sie fanden Gefallen daran und setzten das mit oft Blutleeren Körpern um. Die Polizei denkt einen Serienmörder nicht fassen zu können, der seine Opfer beim Zerstückeln ausbluten ließe wie ein Tier auf der Schlachtbank. Ob sie ein Liebschaft haben oder nicht ist dem Erfüller des Gesuches zu überlassen und ob die Chemie stimmt.





Eva Nomad • äußerlich 15 • Vampir • Nomads • Elle Fanning

Eva ist als kleine Schwester von Alec und Jane ungefähr 800 nach Christus im ländlichen England aufgewachsen. Ihren Vater hat sie kennengelernt, da dieser abgehauen ist, als ihre Mutter mit ihr schwanger war. Als ihre Mutter die drei Kinder auch noch im Stich ließ, versuchten Jane und Alec ihr Bestes, um ihre kleine Schwester am Leben zu halten. Nachdem die beiden auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden, wurde sie, da sie noch ein süßes Kleinkind war, von einer Händlerfamilie als Kindesersatz aufgenommen. Einige Jahre lief das auch mehr schlecht als recht, doch Eva war nie ein einfaches Kind. Schon früh terrorisierte sie die ganze Familie, da sie einfach die schrecklichen Ereignisse ihrer frühsten Kindheit nicht anders verarbeiten konnte. Als alt genug war, lief sie von Zuhause weg auf der Suche nach ihren älteren Geschwister, die sie seit jenem verhängnisvollen Tag nicht mehr gesehen hatte. Auf der Suche kreuzte sie den Weg von Vampiren, die sie aus Mitleid verwandelten, da sie so ein kleines, unschuldiges Kind nicht töten wollten. Und sie mussten sie ja entweder töten oder verwandeln, wenn sie nicht selbst von den Volturi zur Verantwortung gezogen werden wollten. Dank ihrer Unerfahrenheit und kindlichen Art schafften es die Vampirjäger sie gefangen zu nehmen und über die Jahrhunderte gefangen zu halten. Als Experiment wurden die veschiedensten Versuche an ihr durchgeführt, um die Spezies Vampir besser zu verstehen und leichter eliminieren zu können. Ein Versuchskaninchen über viele Generationen hinweg. Durch eine Unaufmerksamkeit einer Jägerin schaffte sie diese zu überwältigen, zu töten und dadurch freizukommen. Nun wieder auf freiem Fuß ist ihr Blutdurst und der Wunsch nach Rache praktisch grenzenlos, sodass die Volturi auf sie aufmerksam werden. Eigentlich wollen sie sie töten, da sie durch ihre Verhalten die Geheimhaltung der Existenz von Vampiren gefährdet. In Volterra angekommen kommt heraus, dass es sich bei ihr um die lange verschollene Schwester der Hexenzwillinge handelt. Wird man sie trotzdem für ihre Handlungen zur Verantwortung ziehen?




CaitrionaVolturi • äußerlich 20 | 238 (1797 verwandelt) • Vampir • Volturi • Sasha Pieterse

Caitriona ist geboren im Irland des 18. Jahrhunderts und aufgewachsen als älteste Tochter einer Landpächterfamilie. Durch die Kartoffelfäule verlor ihr Familie beinah alles, was sie besaßen, sodass sie an einen reichen, rumänischen Kaufmann verheiratet wurde, um wenigstens ihre Lebensexistenz zu sichern. Ihre unglückliche, kinderlose Ehe wurde in einer verhängnisvollen Winternacht dadurch beendet, dass ein Vampir ihre neue Familie und Hausstand in der Gier nach Blut tötete und sie selbst mehr durch Zufall als durch Absicht in einen Vampir verwandelte. Bei dem besagten Vampir handelte es sich um ein Mitglied des rumänischen Zirkels, der sie erfreut über frisches Blut gerne aufnahm. Sie selbst sah die Verwandlung stets als Rettung, sodass sie sich dem Zirkel zutiefst verbunden fühlt. Dank ihrer Gabe, durch die sie ihre Gedanken vor jedem verstecken und andere vortäuschen kann, wurde sie auserkoren sich als Spionin bei den Volturi einzuschleichen und so den Feind auszuhorchen und von innen zu besiegen. Charakterlich zeichnet sie sich durch eine unberechenbare Skrupellosigkeit aus, die ihr die Möglichkeiten bietet, alles zu tun, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Loyalität kennt sie nur ihrem Zirkel gegenüber, welche auch die einzigen Personen sind, mit denen sie sich irgendwie verbunden fühlt. Sie genießt das Leben als Vampir in vollen Zügen und kostet die Macht, die die Stärken dessen mit sich bringt, voll und ganz aus, was sich besonders durch eine gewisse Grausamkeit und Brutalität Schwächeren gegenüber äußert.




Aubrey American Nomad • äußerlich 25 • Vampir • American Nomads • Emily Browning

Vor ca. 30 Jahren wurde die kleine Aubrey als erste in der Familie zur Welt gebracht. Ihr Vater verstarb als sie etwa 15 Jahre alt war und ihre kleine Schwester gerade mal 8 Jahre alt. Fünf Jahre später lernte die Mutter einen neuen Mann kennen und auch ein Jahr später heiratete. Keine 2 Jahre später kam sie aber unter mysteriösen Umständen ums Leben. Da ihre Mutter, sie und ihre kleine Schwester durch ein Testament zu den alleinigen Erben des Vermögens bestimmt hatte, ist ihr Stiefvater verärgert und greift seine Stieftochter betrunken an. Als sie sich wehrt, schließt der Vater sie in ihrem Zimmer ein und betritt das Zimmer der Schwester um sich an ihr zu vergehen. Aubrey kann sich befreien und schießt mit einer Pistole auf ihren Stiefvater, wobei dieser verletzt und ihre Schwester durch ein abgepralltes Geschoss versehentlich getötet wird. Gegenüber der Polizei behauptet der Stiefvater, seine Tochter sei nach dem Tod ihrer Mutter verrückt geworden. Er weist sie in die Nervenheilanstalt Lennox House in Brattleboro, Vermont ein und nahm sich vor sich nie wieder einen Dreck um sie zu scheren. In der Nervenheilanstalt wird sie langsam aber sicher verrückt. Ein altes Haus mit den schlimmsten Geisteskranken, mit denen Aubreys geistige Gesundheit zu kämpfen hat. Schließlich wurde diese aber von den Geisteskranken und ihren ungeklärten Gefühlen gegenüber den Tod ihrer Mutter und Schwester sowie der Hass gegen den Stiefvater, überrumpelt. Sie brach immer öfter zusammen, hatte mal gut und mal schlechte Tage. An den schlechten bildete sie sich ein alles böse hier drin zu vernichten, was eine Reflektion auf ihren Stiefvater darstellte. An den guten Tagen, wollte sie mit Puppen spielen und war der Engel in Person. Man sah schon an ihrem Gang, ihrem Auftritt, Sprechweise und vor allem ihrem Gesichtsausdruck welche Seite in ihr gerade die Oberhand gewann. Sie entwickelte also zwei Persönlichkeiten. Eine gute und eine böse. Aufgrund von Kürzungen wurde sie nach ca. einem weiteren Jahr in eine andere Psychiatrie verlegt. Genau in die Psychiatrie, wo ein Vampir sein Unwesen trieb. Ebenfalls geisteskrank und sich gar nicht richtig bewusst, dass er ein Vampir war. Nach einigen Tagen aber, die der Vampir in der Anstalt war, spürte er immer einen stärkeren Drang nach Blut. Früher war er über Wanderer hergefallen, auch wenn er es danach verdrängt hatte. Aber nun? Er machte sich mit Aubrey bekannt, die auch eine dunkle Seite in sich zu haben schien und schon bald trafen sie sich nachts heimlich im Gemeinschaftsraum, weil die Zimmer einige Sicherheitslücken aufwiesen. Sie wurde von ihm gebissen, als er einfach nicht mehr konnte und der Blutdurst siegte. Weil sie laut schrie, wurden die Pfleger auf ihn aufmerksam und schlossen ihn in eine Hochsicherheitszelle. Sie glaubten nicht an einen Vampir, sondern lediglich an seine gewalttätige Art in Zusammenhang mit seiner geistlichen Krankheit. Aubrey hingegen, blutend und mit einer Bisswunde, wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort verwandelte sie sich die Tage über, während den Ärzten eine Ungewissheit über ihre Gesundheit ins Gesicht geschrieben war. Als es soweit war, biss sie den nächstkommenden Pfleger und sog ihn komplett aus. Sie rechnete eins und eins zusammen, ihr wurde bewusst, was sie war und flüchtete aus dem Krankenhaus. Aber auch noch heute verfolgen sie ihre zwei Persönlichkeiten. An dem einen Tag straft sie sich, trinkt nur Tierblut und versucht sehnsüchtig Freunde zu finden. An dem anderen, reißt sie Menschen auseinander als gäbe es kein Morgen… Wie lange sie wohl so weiterleben wird und ob die Volturi auf sie aufmerksam werden? Jedenfalls haben sie es geschafft den Vampir in der Psychiatrie zu töten, weil er zu viel Aufmerksamkeit erregt hat. Immerhin bräuchte er Blut, welches er da nicht bekommen könnte. Und ob Aubrey einen Zirkel findet, der sie so aufnimmt wie sie ist? Schreibt den Charakter weiter und seht was kommen kann…

zuletzt bearbeitet 13.10.2017 12:16 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Pandora American Nomad
Besucherzähler
Heute waren 35 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 827 Themen und 20038 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 50 Benutzer (20.09.2015 15:04).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de